AG Gesundheit

Aus Flüchtlingshilfe Oldenburg
Wechseln zu: Navigation, Suche
AG Gesundheit
Kontaktperson Pia Modersitzke-Osan
Mailingliste fluehi-ag-gesundheit@listi.jpberlin.de
Treffen Jeden zweiten Mittwoch in den ungeraden Wochen um 17:30 in Raum 1, IBIS Kaiserstraße

Bedarfe

Folgt...

Aufgaben und Ziele

Die AG Gesundheit hat folgende Strukturen entwickelt:

Ehrenamtliche Begleitung mit medizinischem Hintergrund:

Es werden unterstützende Aufgaben für geflüchtete Menschen angeboten: geflüchtete Menschen bei Besuchen von behandelnden ÄrztInnen zu unterstützen und zu begleiten. Die ganzheitliche medizinische Betreuung umfasst u.a. die Kontaktaufnahme zu den behandelnden Ärzten inform von Terminvereinbarungen, die Begleitung und Hilfestellung während des medizinischen Besuches sofern gewünscht, Versorgung/Vermittlung von geeigneten Übersetzern, Transport und die Betreuung während des Arztbesuches sowie der Nachsorge. Des Weiteren möchten wir zum Arztbesuch eine geeignete psychosoziale Unterstützung von Ehrenamtlichen anbieten, die bereits über einen entsprechenden Bildungshintergrund (Psychologen, Sozialarbeiter etc.) verfügen. Dieser Pool sollte zuverlässig und groß genug sein, dass werktags und auch relativ kurzfristig („von heut auf morgen“) eine Begleitung zur Verfügung stehen kann. Dabei haben wir im Blick, dass insbesondere Ehrenamtliche mit einem medizinischen Bildungshintergrund (Kranken- GesundheitspflegerInnen, Arzthelferinnen, MTA's, PTA`s, PhysiotherapeutInnen, Psychologen, Sozialarbeiter, ÄrzteInnen, Medizinstudenten etc.) unterschiedlichen Alters bzw. Lebenserfahrung die idealen Voraussetzungen für dieses Betreuungsangebot mitbringen.

Es besteht weiterhin der Plan der Entwicklung einer Internetplattform, auf der der Erstkontakt online hergestellt bzw. abgerufen werden kann und somit jedem und zeitlich unabhängig zugänglich ist. Informatiker sind hierzu gerne für die Implementierung eingeladen!

Nicht alle ehrenamtlichen Helfer*innen sind in der Lage, privat für die entstehenden Fahrtkosten aufzukommen. Hierzu braucht es längerfristig Verhandlungen mit Stadt und VWG zu Möglichkeiten der Befreiung oder Erstattung von Tickets. Angebote hierzu sind sehr willkommen.

Pool von Begleitungen

Wir möchten, dass geflüchtete Menschen nach der Erst- bzw. Notversorgung in den Unterkünften eine gute medizinische Weiterbehandlung durch Ärzte erhalten. Dazu braucht es einen Pool von Mediziner*innen die darauf eingestellt sind mit Geflüchteten zu arbeiten (Sprachenkenntnisse, Bereitschaft und Fähigkeit englisch/französisch zu sprechen, optimalerweise Bewusstsein über diskriminierende Strukturen etc.). Gut wäre es darüber hinaus, Mediziner*Innen zu haben, die bereit sind, auch Leistungen zu erbringen, die nicht durch die Grundversorgung der Geflüchteten finanziell gedeckt sind, um allen Menschen eine gute medizinische Versorgung anbieten zu können. Dafür möchten wir zu anderen interessierten Mediziner*innen Kontakt in Oldenburg aufnehmen.

Psychosoziales

Die Suche nach Psychotherapeut*innen mit Sprachkenntissen, den Aufbau eines Pools von Menschen mit Vorkenntnissen zur Diagnose und Empfehlung von Hilfemaßnahmen, sowie eine Sammlung psychosozial unterstützender Angebote (u.a. Sport, Yoga, Gesprächsrunden,...) können wir derzeit noch nicht angehen, weil wir noch nicht genug Menschen sind. Der Bedarf ist groß!